Die Umgestaltung des Kreisels in Burg-Gräfenrode ist nun abgeschlossen!

Vorher:

 

Die Planung:

Der Liesel-Sage erzählt, dass die gutherzige Liesel ihrem sicheren Tod im mit Wasser geflutetem Turm entronn, weil das Wasser aus den Fugen des Turms lief. Dies wird symbolisiert durch blaue Blütenbänder, die zwischen Findlingen und Ilex-Kugeln die Schräge hinunterlaufen. Die Bereiche dazwischen sind als Kontrast bewusst "trocken" gestaltet: Viele Gräser mit einzeln eingestreuten Blüten gedeihen auf diesen Flächen.

Die Umsetzung:

Nachdem die alte Bepflanzung und Erde entfernt wurde, haben die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs ein spezielles Pflanzsubstrat ausgebracht. Danach wurden die knapp 800 Stauden dem Pflanzplan entsprechend verteilt und gesetzt.

 

Zum Abschluss wurde eine Kiesschicht ausgebracht, um viel Feuchtigkeit im Boden zu halten und das Unkrautwachstum einzudämmen. Wenn die Pflanzen ihre endgültige Größe erreicht haben, wird davon nicht mehr viel zu sehen sein.

Die Presse berichtet:

FNP 12.04.2017

Wetterauer Zeitung 11.04.2017

Karbener Zeitung 19.04.2017